Aktuelles Kirchengemeinde: Marlies Eichelmann erhielt das päpstliche Ehrenkreuz "Pro Ecclesia et Pontifice"

In einer kleinen Feierstunde zum 150-jährigen Bestehen der Hueck-Fischerschen Stiftung überraschte Pfarrer Wördehoff die Vorsitzende der Stiftung, Frau Marlies Eichelmann, mit der hohen Päpstlichen Auszeichnung „PRO ECCLESIA ET PONTIFICE“ (für Kirche und Papst). Mehr Informationen dazu in der Wikipedia.

In einer eindrucksvollen Laudatio würdigte Pfarrer Wördehoff die ehrenamtliche Tätigkeit von Frau Eichelmann, die nicht nur im Stiftungsvorstand dreißig Jahre die Geschäfte führte,
sondern auch parallel dazu zwölf Jahre im Kirchenvorstand, davon einige Jahre als stellvertretende Vorsitzende, verantwortungsvolle Aufgaben zu erfüllen hatte. Unter ihrer Regie entstand jetzt auch der Neubau des Ärztehauses. Hinzu kam auch ihre Tätigkeit 26 Jahre im Leitungsteam der KFD im damaligen Altdekanat Lichtenau, davon 13 Jahre erste als Vorsitzende, viele Jahre Mitarbeiterin in der kfd Lichtenau und einiges mehr.

Klick zum Vergrößern

Frau Eichelmann war gerührt und bedankte sich bei Pfarrer Wördehoff und den ehemaligen und jetzigen Vorstandskolleginnen und -kollegen, die ihre Arbeit immer unterstützt und mitgetragen haben. Ihr Wunsch zum Schluss war, möge die Hueck-Fischersche Stiftung noch weitere 150 Jahre bestehen bleiben und möge es immer wieder Menschen geben, die Freude an der ehrenamtlichen Tätigkeit finden.

Mehr Infos zur Hueck-Fischerschen Stiftung: hier klicken Die unten stehenden Fotos zeigen den Altar am neuen Ärtzehaus, der vierten Station der Lobeprozession am 23.06.2019.

Klicken Sie auf die einzelnen Fotos, um sie zu vergrößern.
Die vergrößerten Fotos öffnen sich dann in einem neuen Tab oder Fenster (je nach Browsereinstellungen).



Lichtenau-Seniorenkreis: Das nächste Treffen ist am Mittwoch, 03. Juli um 14:30 Uhr in der Begegnungsstätte Lichtenau. "Erdbeerkuchenzeit" Kolping-Lichtenau: Der Wandertag findet am Samstag, 06. Juli statt. Treffpunkt: 17 Uhr Pfarrheim. Messdiener – Sieben neue MessdienerInnen werden im Familiengottesdienst am 07. Juli um 9 Uhr in die Gemeinschaft der Messdiener aufgenommen. Hierzu sind alle Messdienerinnen und Messdiener von St. Kilian herzlich eingeladen. Im Anschluss an den Gottesdienst findet für alle Ministranten und ihre Familien ein gemeinsames Frühstück im Pfarrheim statt. Um besser planen zu können, bitte bis zum 03. Juli beim Blumenhaus Fecke, Tel. 234, anmelden. Kolping-Lichtenau: Die Monatsversammlung findet am Freitag, 19. Juli um 20 Uhr im Pfarrheim statt. Am 31. Juli ist um 20 Uhr Pfarrgemeinderatssitzung im Pfarrheim. Die Chorgemeinschaft St. Kilian Lichtenau und der Kirchenchor Husen treffen sich am Freitag den 2. August 2019 um 20 Uhr im Pfarrheim St. Kilian Am Kirchplatz 8 in Lichtenau zur gemeinsamen Probe. Die Literatur für das Festhochamt an der Annenkapelle wird geprobt. Landfrauen Lichtenau-Hakenberg: Bitte um Kuchenspenden für den Annentag. Abgabe: Samstag, 03. August bis 19 Uhr bei M. Spellerberg. Krautbund binden: Am Freitag, 16. August um 14:30 Uhr bei der Begegnungsstätte Lichtenau. Lichtenau-Firmung: Die Bilder von den Firmfeiern sind auf der Lichtenauer Pastoralverbunds-Homepage (www.pv-lichtenau.de) einzusehen. Redaktionsschluss Pfarrbrief: Donnerstag, 18. Juli Aktuelles Pastoralverbund: Wallfahrt Kleinenberg
Glaubensangebote und Wallfahrtsgottedienste
Mehr Infos unter www.wallfahrt-kleinenberg.de "Gestern, heute und morgen - Frauen. Macht.Zukunft." so war die erste Station im Kloster Dalheim der alternativen Diözesanwallfahrt 2015 zum 100-jährigen Jubiläum überschrieben. Mit diesem Projekt hat sich unsere kfd Region Hochstift um den Preis 2016 der Marianne Dirks Stiftung sowie den Bonifatiuspreis beworben. Jetzt heißt es Daumen drücken! - Das Bewerbungsvideo ist im Internet zu sehen unter dem Link: https://www.youtube.com/watch?v=dgmKtynvud8 Weitere Neuigkeiten des Pastoralverbundes unter pv-lichtenau.de Aktuelles Überregional: Handeln Gottes - Fromme Einbildung oder Tatsache der Geschichte? - Studientag am 21. September 2019 - Für viele Christinnen und Christen gehört die Vorstellung, dass Gott heilsam und rettend in die Geschichte eingreift, zu den Grunddaten ihres Glaubens. Von der Schöpfung der Welt bis zum Ostergeschehen, aber auch hinein bis in unsere Tage kennen Glaube und religiöse Tradition des Christentums zahlreiche Ereignisse, die als "Handeln Gottes" ausgewiesen werden. Demgegenüber stehen jedoch einige Erwägungen, die grundsätzliche Zweifel bis hin zu fundamentaler Kritik an der Vorstellung göttlicher Intervention laut werden lassen. Diese vorschnell als "Mangel an Glauben" abzutun, verbietet sich gleichwohl. Denn wenn Gott stets in der Lage ist, zum Wohl von Welt und Mensch in die Geschichte einzugreifen, warum bietet die Geschichte dann so viele Beispiele, die gegen eine solche Vorstellung vom Handeln Gottes zu sprechen scheinen? Nicht zuletzt die Begriffe "Auschwitz" oder "Tsunami" stehen als Chiffre schlechthin für die Anfrage an die Vernünftigkeit des Glaubens an einen handelnden Gott. - Der Studientag in der Reihe "Fragen des Glaubens" möchte, ausgehend von biblischen Beispielerzählungen und aktuellen Herausforderungen in Naturwissenschaft und Theologie, gegenwärtige Denkmöglichkeiten vorstellen, die die Rede von einem Handeln Gottes in den Blick nehmen. Ist es möglich und wenn ja, unter welchen Voraussetzungen, auch heute den Glauben an einen handelnden Gott vernünftig erscheinen zu lassen. - Referent: Johannes W. Vutz, Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Fundamentaltheologie, Theologische Fakultät Paderborn, Leitung: Dr. Werner Sosna, Liborianum, Termin: 21. September 2019, 10:00 bis 16:00 Uhr, Tagungsort: IN VIA Hotel Paderborn, Kosten: 40,- Euro, Max. TN-Zahl: 20 Personen, Anmeldung: Telefon 05251 125 4462 oder Mail an anmeldung [at] liborianum.de